Der Fersenknochen spielt eine wichtige Rolle im Körper: Er stützt das Gehen und entlastet die Wirbelsäule. Manchmal kommt es vor, dass es morgens Schmerzen in der Ferse gibt. Es scheint, dass sich eine Person die ganze Nacht ausgeruht hat und morgens voller Kraft und Energie aufsteht, um Geschäfte zu machen, aber sie muss einige Zeit auf Zehenspitzen gehen, daher ist es aufgrund von Fersenschmerzen nicht möglich, vollständig auf dem Fuß zu stehen. Es ist bemerkenswert, dass solche Schmerzen in der Ferse beim Gehen verschwinden. Es kann tagsüber nach einer langen Ruhephase wie Sitzen wieder auftreten.

Ursachen von Schmerzen in der Ferse am Morgen

Eine große Anzahl von Blutgefäßen und Nerven verläuft im Bereich des Calcaneus, es ist auch der Ort der Befestigung von Muskeln und Sehnenapparaten. Es gibt nur zwei Gründe, die direkt am Morgen Schmerzen in der Ferse verursachen. Schauen wir uns jeden einzelnen genauer an..

Plantarfasziitis

Dieser Begriff bezieht sich auf eine Entzündung der Plantarsehne am Fuß, die die kleinen Knochen des Fußes mit dem Fersenbein verbindet und sie in der richtigen Position zueinander hält. Dieser Grund ist vielleicht einer der häufigsten, bei denen die Fersen morgens weh tun..

Ein entzündlicher Prozess tritt aufgrund des Einflusses solcher Faktoren auf:

  • Tragen von unbequemen Schuhen, einschließlich High Heels
  • Plattfüße - führen zu einer Überdehnung der Faszie und dem Auftreten von Mikrorissen darauf;
  • Längere statische Belastung der Füße (stehende Arbeit);
  • Übermäßiges Körpergewicht, das den Sehnenapparat erhöht;
  • Systemisches Trauma und entzündliche Prozesse.

Die Merkmale der Manifestation einer Plantarfasziitis sind die folgenden Anzeichen:

  • Schmerz ist auf einer Seite lokalisiert;
  • Die Ferse tut erst morgens nach dem Schlafen weh.
  • Beim Gehen verschwinden die Schmerzen oft.
  • Der Schmerz kann nach einer Ruhephase wieder auftreten.

Gleichzeitig leidet das allgemeine Wohlbefinden eines Menschen nicht und andere Manifestationen werden nicht beobachtet.

Fersensporn

Die Situation, in der die Ferse schmerzt und es weh tut, am Morgen nach dem Schlafen zu kommen, kann durch das Auftreten des sogenannten Fersensporns verursacht werden. Bei längerer chronischer Belastung des Fußes, begleitet von Plattfüßen, werden im Fersenbereich die Voraussetzungen für die Ablagerung von Kalziumsalzen geschaffen. Schichtung tragen sie zum Auftreten eines dornartigen Wachstums bei, das als "Sporn" bezeichnet wird. Gleichzeitig tun die Fersen weh, weil der Sporn auf die Weichteile drückt und auch die Plantarfaszie reizt, die in diesem Bereich angebracht ist. Somit ist der Fersensporn ein Sonderfall der Plantarfasziitis, die einen chronischen Verlauf hat. Schmerzen während der Entwicklung eines Fersensporns treten nach dem Schlafen auf, während die Fersen buchstäblich brennen. Tagsüber verliert der Schmerz seine Intensität und Sie können vollständig nachlassen.

Andere Ursachen für Fersenschmerzen

Zusätzlich zu den oben genannten Gründen gibt es, wenn die Fersen morgens brennen, ohne die Belastung des Fußes zu beeinträchtigen, eine Reihe von Gründen, die Schmerzen verursachen, wenn insbesondere die unteren Gliedmaßen und insbesondere der Fersenbereich belastet werden. Alle diese Gründe sind schwerwiegende Krankheiten oder Verletzungen, so dass das Auftreten von Schmerzen in der Ferse ein alarmierendes Signal für die Identifizierung und Behandlung der zugrunde liegenden Pathologie sein kann..

Traumatische Verletzung

Verschiedene akute Verletzungen des Fersenbereichs können zu Schmerzen führen. Zu diesen Schäden gehören:

  • Bluterguss an der Ferse: Nach der Tramatisierung an der Seite der Läsion treten starke Schmerzen auf. Es tut weh, auf die Ferse zu treten. Der Bereich des Fersenknochens wird hyperämisch und fühlt sich heiß an.
  • Fersenbruch - Crepitus tritt auf, Unfähigkeit, auf dem Bein zu stehen, es kann zu einer sichtbaren Verformung der Ferse kommen;
  • Verstauchung / Ruptur der Sehne - meistens entwickelt sie sich bei Sportlern mit plötzlichen Bewegungen des Fußes, Schmerzen entstehen stark von lokal zu einer Seite;
  • Schleimbeutelentzündung - ein entzündlicher Prozess im Beutel zwischen Ferse und Achillessehne;
  • Sehnenentzündung - entwickelt sich im Bereich der Achillessehne, wo ihre Entzündung auftritt. Der zugrunde liegende Faktor ist die Belastung der hinteren Wadenmuskelgruppe, beispielsweise beim Tragen von High Heels.

Infektionskrankheiten

  • Reaktive Arthritis ist eine Entzündung des Sprunggelenks, die sich auf den Fersenbereich ausbreitet. Schmerzen können morgens, nachts und tagsüber auftreten - d. H. hört eigentlich tagsüber nicht auf, was das Leben des Patienten stark einschränkt. Wird häufiger durch urogenitale oder intestinale Infektionserreger verursacht.
  • Knochentuberkulose - mit tuberkulösen Läsionen des Calcaneus schmilzt das Knochengewebe und bildet nach sich selbst Hohlräume und fistelartige Passagen. Schwere Pathologie, die zu Fußdeformitäten und Behinderungen des Patienten führt.
  • Osteomyelitis des Fersenknochens - gekennzeichnet durch starke Schmerzen, Schwellung und Rötung des Fersenbereichs. Der Schmerz ist scharf, platzt in der Natur, kommt von innen. Bewegung und Last provozieren Faktoren, um sie zu stärken..

Systemische Erkrankungen

  • Gicht ist eine systemische Pathologie, die auf einer Verletzung der Verwendung von Harnsäure beruht, die zu ihrer Ablagerung in den Organen und Geweben des menschlichen Körpers führt. Die häufigste Lokalisation am Fuß ist das 1. Metatarsophalangealgelenk, an zweiter Stelle der Calcaneus. Der Schmerz tritt nachts auf, nimmt näher am Morgen an Intensität zu und führt den Patienten zum Erwachen. Der Fersenbereich wird geschwollen, rot, die Belastung des Fußes oder einfaches Berühren erhöht das Schmerzempfinden stark.
  • Rheumatoide Arthritis ist eine systemische Erkrankung, die durch morgendliche Steifheit und Gelenkschmerzen gekennzeichnet ist. Wenn der Prozess den Fersenbereich betrifft, treten Schmerzen zuerst während des Trainings auf, aber im Verlauf des Prozesses sind sie dauerhaft..

Dibetischer Fuß

In diesem Fall beruht das Auftreten von Schmerzen im Fersenbereich auf Durchblutungsstörungen in diesem Bereich des Fußes. In der Tat passieren eine große Anzahl von Schiffen den Fersenbereich und die Hauptstütze fällt darauf. Die Hauptunterscheidungsmerkmale sind Schmerzen in zwei Fersen gleichzeitig, die von zusätzlichen Symptomen begleitet werden: Krabbeln, Taubheitsgefühl im Fuß. Fersenschmerzen treten mit einer langen Geschichte von Diabetes auf.

Wie man Fersenschmerzen loswird

Es ist besser, nicht zu versuchen, Fersenschmerzen selbst zu behandeln, da dies ein Symptom für eine schwere Krankheit sein kann und eine vorzeitige oder unzureichende Behandlung den Zustand nur verschlimmern kann. Die Behandlung wird von einem Arzt verordnet, abhängig von der Ursache, die zu Fersenschmerzen führte. Die folgenden Methoden können verwendet werden:

  1. Behandlung der Grunderkrankung (Diabetes, Gicht, rheumatoide Arthritis usw.)
  2. Anbringen eines Gipsverbandes oder Verbandes zur Befestigung des Fußes - im Falle einer Verletzung.
  3. NSAIDs werden nur in einem kurzen Kurs verschrieben, um den Zustand zu lindern. Diese Behandlung ist symptomatisch und beseitigt nicht die Ursache der Schmerzen..
  4. Tragen von orthopädischen Einlegesohlen - Ermöglicht das Entladen des Fußes bei einem "Fersensporn", der die Lebensqualität des Patienten erheblich verbessert.
  5. Physiotherapieverfahren: Exposition gegenüber einem Laser, Magneten oder einer Elektrophorese. Darüber hinaus hat die Stoßwellentherapie eine weit verbreitete Anwendung gefunden, die es ermöglicht, den Zustand ohne den Einsatz von Medikamenten zu lindern..
  6. Massage - lindert Entzündungen und Schwellungen und verbessert die Durchblutung im betroffenen Bereich.
  7. Bewegungstherapie - hilft bei der Entwicklung von Sehnen und Bändern.
  8. Die chirurgische Behandlung ist ein letzter Ausweg für den Fersensporn.

Daher gibt es viele Gründe, warum es morgens Schmerzen in der Fersenregion gibt. Das Einsetzen von Schmerzen nach dem Schlafen ist jedoch ein charakteristisches Merkmal von zwei Pathologien: Calcanealfasziitis und Fersensporn. Wenn Sie solche Manifestationen bei sich selbst bemerken, konsultieren Sie einen Arzt, der die richtige Behandlung für Sie auswählt und Ihnen hilft, Beschwerden loszuwerden..

Liste der verwendeten Literatur:

  • Zepelin H. Normale altersbedingte Veränderungen im Schlaf // Schlafstörungen: Grundlagenforschung und klinische Forschung / hrsg. von M. Chase, E.D. Weitzman. - New York: SP Medical, 1983.
  • Foldvary-Schaefer N., Grigg-Damberger M. Schlaf und Epilepsie: Was wir wissen, nicht wissen und wissen müssen. // J Clin Neurophysiol. - 2006.
  • Poluektov M.G. (Hrsg.) Somnologie und Schlafmedizin. Nationale Führung in Erinnerung an A.N. Wayne und Ya. I. Levina M.: "Medforum", 2016.

Warum Fersen weh tun und es morgens schwierig ist aufzustehen

Schmerzen in den Fersen sind normalerweise ein Symptom für einen entzündlichen Prozess in diesem Bereich. Abhängig von der spezifischen Krankheit können Art und Intensität der Schmerzen unterschiedlich sein. Der Hauptfaktor, der Schmerzen hervorruft, ist eine Erhöhung der statischen Belastung des Plantarteils des Fußes. Nach dem Ausruhen nimmt diese Belastung stark zu, daher sind die Schmerzen im Stehen besonders ausgeprägt..

Die Gründe

Das Schmerzsyndrom, das hauptsächlich am Morgen nach dem Schlafen auftritt, ist ein typisches Symptom der Plantarfasziitis, besser bekannt als Fersensporn. Es ist zu beachten, dass "Sporn" kein völlig korrekter Begriff ist, da das Knochenwachstum vor dem Hintergrund einer Fasziitis nicht immer auftritt.

Es ist schwierig, morgens aufzustehen und wenn der Fersenbereich verletzt ist. Das Ergebnis einer mechanischen Schädigung kann ein Riss im Knochen, eine Verstauchung der Bänder und Sehnen sowie eine Entzündung der Schleimhaut sein..

An dritter Stelle in Bezug auf die Prävalenz stehen Stoffwechselerkrankungen - Diabetes mellitus, Gicht. Bei Diabetes werden kleine Gefäße geschädigt: Ihre Membran verdickt sich, die Durchlässigkeit wird beeinträchtigt, was die Durchblutung verlangsamt. Dies ist besonders ausgeprägt in den unteren Gliedmaßen, die mit nicht heilenden Geschwüren bedeckt sind..

Bei Gicht sammeln sich Harnsäuresalze an und lagern sich im Gewebe der Gelenke und in der Nähe ab. Gichtanfälle sind durch starke Schmerzen gekennzeichnet, die plötzlich, nachts oder morgens auftreten.

Fersenschmerzen begleiten auch einige Infektionskrankheiten wie Knochentuberkulose, Osteomyelitis und reaktive Arthritis.

Die vollständige Liste der Gründe sieht folgendermaßen aus:

  • Plantarfasziitis;
  • Haglund-Deformität (Osteochondropathie des Calcaneus-Tuberkels);
  • Verletzungen - Verletzung der Integrität der Knochen, Band-Sehnen-Apparat;
  • Epiphysitis des Calcaneus (Morbus Sever);
  • diabetische Angiopathie der unteren Extremitäten;
  • Gichtarthritis;
  • Schleimbeutelentzündung - Entzündung der Schleimbeutel (Bursa);
  • infektiöse Läsionen - Osteomyelitis, Tuberkulose, reaktive Arthritis.

Plantarfasziitis

Die Plantar- oder Plantarfaszie verbindet die Calcanealtuberosität und die Köpfe der Mittelfußknochen. Sein Zweck ist es, den Längsbogen der Füße zu stützen. Wenn sich eine Person in aufrechter Position befindet, fallen fast 50% des Gewichts auf die Plantarfaszie, insbesondere an der Stelle, an der sie am Calcaneal-Tuberkel befestigt ist.
Aufgrund konstanter Belastungen kommt es zu Mikrobrüchen von Fasern, die normalerweise von selbst heilen. Unter dem Einfluss einer Reihe von Faktoren entwickelt sich jedoch eine chronische Entzündung, die von einem Schmerzsyndrom begleitet wird..

Während einer Nachtruhe heilen Mikropausen und die Faszie verkürzt sich. Wenn Sie morgens auf die Ferse treten, brechen die Faszienfasern wieder und verursachen starke Schmerzen. Damit die Fersen weniger weh tun, müssen Sie eine Weile laufen - die Plantarfaszie dehnt sich allmählich aus und der Schmerz lässt nach.

Da sich Mikrorisse Tag für Tag wiederholen, breitet sich der Entzündungsprozess auf nahe gelegene Strukturen aus, einschließlich Knochen und Periost. Als Ausgleichsreaktion des Körpers bilden sich marginale Knochenwachstum - Osteophyten oder Fersensporn.

Fasziitis und Sporen treten hauptsächlich bei Frauen auf (80% der Fälle), und das Risiko, krank zu werden, steigt mit zunehmendem Alter. Vor einigen Jahrzehnten war diese Pathologie viel seltener, und ein chronisches Trauma der Füße wurde als Hauptursache angesehen..

Es ist nun erwiesen, dass Entzündungen nicht nur durch Verletzungen, sondern auch durch eine Reihe anderer Faktoren hervorgerufen werden können:

  • Flache Füße. Das Abflachen des Fußgewölbes führt zu einer falschen Lastverteilung und damit zu einem Druckanstieg auf den Fersenbereich;
  • körperliche Überlastung. Sportliche Aktivitäten, bei denen die Hauptlast auf die unteren Gliedmaßen fällt, sowie Arbeiten, die mit einem längeren Aufenthalt an den Beinen verbunden sind;
  • Tragen von hochhackigen oder flachen Schuhen oder unbequemen, steifen oder engen Schuhen
  • Gefäßerkrankungen - Arteriosklerose, Diabetes;
  • Infektionen - Chlamydien, Gonorrhoe;
  • altersbedingte Veränderungen im Zusammenhang mit einer Verschlechterung des Blutflusses in den unteren Extremitäten und einer Schwächung des Bandapparates.

All diese Zustände und Pathologien führen zu einer Verlangsamung der Genesungsprozesse und Mikrofrakturen der Faszie heilen nicht vollständig ab.

Fersenschmerzen am Morgen sind das Hauptsymptom einer Plantarfasziitis. Die Patienten beschreiben es als hart und qualvoll und vergleichen es mit einem Nagel in der Ferse. Der Schmerz kann auf einen Punkt lokalisiert oder auf den gesamten Fuß übertragen werden. Wenn sich eine Person zerstreut, kommt Erleichterung, aber am Abend kehrt der Schmerz zurück.

In den meisten Fällen ist ein Bein betroffen, aber eine gleichzeitige Entzündung der linken und rechten Ferse ist möglich..

Haglund-Deformität (Osteochondropathie der Calcaneus-Tuberositas)

Haglunds Deformität tritt wie der Fersensporn hauptsächlich bei Frauen auf. Der einzige Unterschied ist, dass das Alter in diesem Fall nicht entscheidend ist. Gefährdet sind jedoch Frauen, die lieber hochhackige Schuhe tragen. Daher sind die meisten Kranken Mädchen unter 30 Jahren..

Haglunds Deformität ist ein knöchernes Auswachsen (Spike), das sich auf der Rückseite der Ferse näher am Knöchel befindet. Da die Achillessehne sehr nahe daran liegt, gibt es eine konstante Reibung, die mit dem Gehen oder Laufen zunimmt..

Es ist erwähnenswert, dass es neben der Haglund-Deformität selbst auch das Haglund-Syndrom gibt. Unter Haglund-Syndrom versteht man eine Entzündung der Achillessehne und der Bursae synovialis - retrocalcaneal und oberflächlich. Knochenwachstum kann fehlen..

Haglunds Deformität geht mit folgenden Symptomen einher:

  • Auf der Rückseite der Ferse tritt aufgrund einer pathologischen Verdickung des Calcaneus eine Beule auf.
  • es tut weh, auf das Bein zu treten;
  • Schwellung und Rötung treten an der Knöchelbeugung auf.

Fersenbeinbruch

Eine Fraktur im Knochen der Ferse ist eine unvollständige, geschlossene Fraktur, bei der keine Verschiebung vorliegt. Ein solcher Schaden kann durch einen Sturz aus großer Höhe oder durch einen direkten Schlag auf den Fersenbereich verursacht werden. In jedem Fall sollte der äußere Aufprall sehr stark sein, da der Fersenknochen sehr langlebig ist.

Bei einer geschlossenen Fraktur ist sich eine Person möglicherweise der Schwere der Verletzung nicht bewusst und betrachtet Fersenschmerzen als Folge der Verletzung. Ein charakteristisches Symptom für eine bestehende Fissur ist Schmerzen beim Gehen nach langem Schlafen oder Sitzen..

Achillessehnendehnung

Die Verletzung der Achillessehne ist eine der häufigsten Weichteilverletzungen des Sprunggelenks. Menschen, die einen aktiven Lebensstil führen, und Sportler sind anfälliger für Dehnungen. Im Gegensatz zu einer Träne sind Verstauchungen weniger symptomatisch, aber die Ferse tut sehr weh.

Die Verletzungsstelle ist normalerweise der Bereich der Calcanealtuberosität, an dem die Achillessehne befestigt ist. Daher ist der Schmerz hinter und knapp über der Ferse zu spüren und wird durch Gehen, Laufen und Springen verstärkt..

Wenn die Fersen morgens aufgrund einer Schädigung der Achillessehne weh tun, sollten Sie das Sprunggelenk in einer festen Position fixieren, Eis auftragen und die Notaufnahme kontaktieren.

Verstauchung

Das Sprunggelenk ist mit einem massiven Bandapparat ausgestattet, die meisten Bänder sind in der Nähe des Calcaneus angebracht. Daher verursacht jede Verletzung Schmerzen in den Fersen. Die am häufigsten gestreckten Seitenbänder, die die Fibula und die Fußknochen verbinden. In der Regel werden sie verletzt, wenn der Fuß bei aktiven Bewegungen plötzlich nach innen gezogen wird..

Eine Schädigung der Sprunggelenkbänder wird durch lokale Anzeichen angezeigt - Schmerzen an der äußeren Seitenfläche des Fußes, Schwellung und Rötung. Das Schmerzsyndrom ist akut und pulsierend, nimmt mit dem Treten auf das Bein und den Bewegungen des Sprunggelenks zu. Ein Hämatom oder ein Bluterguss tritt häufig an der Stelle der Verletzung auf.

Calcaneus-Epiphysitis (Morbus Sever)

Warum heißt Calcaneus-Epiphysitis Morbus Sever? Liegt dies an niedrigen Temperaturen oder anderen für kaltes Klima typischen Faktoren? Diese Fragen werden normalerweise von den Eltern von Patienten gestellt, bei denen diese Pathologie diagnostiziert wurde, da sie bei Jugendlichen im Alter von 9 bis 14 Jahren auftritt.

Die Krankheit ist nach dem Arzt benannt, der sie zuerst beschrieben hat - James Warren Sever. Calcaneal Epiphysitis ist eine Entzündung der Zirbeldrüse (das Ende des röhrenförmigen Knochens), deren Ursache die teilweise Trennung der Apophyse (Knochenprozess) aufgrund des unvollendeten Prozesses der Ossifikation und Fusion ist. Dieser Prozess endet normalerweise im Alter von 16 bis 18 Jahren, daher wird Morbus Sever etwas früher beobachtet - im Alter von 9 bis 14 Jahren.

Der Entzündungsprozess wird durch übermäßigen und sich wiederholenden Druck auf die Wachstumszone verursacht - die Epiphysenplatte am Ende des röhrenförmigen Knochens. Auch äußere Faktoren wirken sich negativ aus - Gehen in Schuhen mit flachen Sohlen (Turnschuhe, Ballerinas), Kalziummangel im Körper, angeborene Anomalien in der Fußstruktur und Vererbung. Der dominierende Faktor, der eine Entzündung verursacht, ist jedoch eine intensive körperliche Anstrengung auf den unvollständig gebildeten Knochen..

Diabetische Angiopathie

Bei Patienten mit Diabetes mellitus sind die Blutgefäße der inneren Organe und der unteren Extremitäten betroffen. Die Gefäße werden verengt und verhärtet, wodurch die Blutversorgung der entsprechenden Organe gestört wird. Eine Schädigung der Gefäße der Beine führt zum Auftreten von langfristig nicht heilenden trophischen Geschwüren, was durch den teilweisen Tod von Geweben erklärt wird.

Diese Geschwüre sind hauptsächlich auf der Plantar der Füße, Zehen und in der Nähe des Knöchels lokalisiert. Die Patienten klagen darüber, dass die Fersen und Sohlen weh tun, die Beine sich taub und kalt anfühlen. Ebenfalls erwähnt werden nächtliche Krämpfe in den Wadenmuskeln und Claudicatio intermittens..

Behandlung

Wenn die Ursache für morgendliche Fersenschmerzen eine Plantarfasziitis (Fersensporn) ist, zeigt die Röntgenaufnahme deutlich ein Wachstum, das zu den Zehen hin geneigt ist. Manchmal erreicht der Osteophyt eine Länge von mehr als einem Zentimeter. Interessanterweise können sich manche Menschen selbst mit einem großen Sporn nur mit Krücken bewegen, während andere sich ihrer Krankheit nicht bewusst sind..

Um einen Fersensporn zu behandeln, verschreiben Ärzte Medikamente und Physiotherapie. Damit sind zwei Hauptaufgaben gelöst - Entzündungen werden beseitigt und die Elastizität des Bandapparates nimmt zu..

Zur Schmerzlinderung werden nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs) auf der Basis von Diclofenac und Ibuprofen sowie Voltaren, Nise, Aspirin usw. verwendet. Manchmal verschwinden die Schmerzen nicht den ganzen Tag, selbst wenn Sie sich zerstreuen. In diesem Fall werden Injektionen direkt in den Fersenbereich durchgeführt. Eine solche Injektion wird nur von einem Chirurgen und höchstens einmal im Monat durchgeführt. Bei therapeutischen Blockaden wird eine Kombination aus Anästhetika (Lidocain, Novocain 1%) und hormonellen Wirkstoffen (Diprospan, Flosteron, Hydrocortison) verwendet.

Die größte Wirkung auf die Entzündung der Plantarfaszie hat jedoch die Physiotherapie:

  • Magnetresonanz- und Stoßwellentherapie;
  • Elektrophorese mit Hydrocortison;
  • Laser;
  • Röntgentherapie.

Wenn Sie eine von Ihrem Arzt empfohlene vollständige Physiotherapie absolvieren, müssen Sie morgens nicht mehr auf und ab gehen und haben Angst, von einem Stuhl oder Stuhl aufzustehen. Der Schmerz hört auf, da der Fersensporn in den meisten Fällen erfolgreich behandelt werden kann. Die Behandlungsdauer kann auf eine Woche begrenzt sein oder sich über mehrere Monate erstrecken - alles hängt von den individuellen Merkmalen eines bestimmten Patienten ab.

Als wirksame Ergänzung zur Hauptbehandlung werden lokale Wirkstoffe verschrieben - entzündungshemmende, chondroprotektive, wärmende Salben. Sie werden normalerweise 2-3 mal am Tag verwendet..

Haglunds Deformität kann sowohl konservativ als auch chirurgisch behandelt werden. Am häufigsten werden therapeutische Methoden angewendet, die fast die gleichen sind wie bei einem Fersensporn. Es gibt jedoch einen Unterschied: Bei Haglunds Deformität werden Injektionen mit Glukokortikosteroiden nicht empfohlen, da dies das Risiko eines Bruchs der Achillessehne erhöht. Das Tragen von Schuhen mit oder ohne weichen Absatz beschleunigt die Genesung..

Um die Sever-Krankheit zu heilen, reicht es aus, den Beinen eine Pause zu gönnen und jegliche körperliche Aktivität auszuschließen. Es ist am besten, den Sport zumindest für eine Weile zu ändern. Da Epiphysitis kein Ansporn ist und kein Knochenwachstum auftritt, werden in äußerst seltenen Fällen Schmerzmittel und andere Medikamente eingesetzt. Um die Belastung der Ferse und die Spannung der Achillessehne beim Gehen zu verringern, sollten Fersenpolster verwendet werden. Diese Geräte werden in Schuhe gesteckt und können in einem orthopädischen Salon, Schuhgeschäft oder einer Apotheke gekauft werden..

Eine Fraktur des Fersenknochens erfordert eine obligatorische Immobilisierung der Extremität, und die vollständige Genesung ist in etwa 3 Monaten abgeschlossen. Diese Dauer ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Fersenknochen eine Stützfunktion ausübt und das Gewicht einer Person in aufrechter Position darauf drückt.

Wenn Sie die Achillessehne oder die Bänder dehnen, legen Sie unmittelbar nach der Verletzung eine kalte Kompresse auf das Bein und fixieren Sie es in einer stationären Position. Es ist am besten, aus einem elastischen Verband eine Acht zu machen - dies hilft nicht nur, das Gelenk zu entlasten, sondern lindert auch Schmerzen und beschleunigt die Wiederherstellung beschädigter Gewebe.

Nützliche Hinweise

Wenn jeden Morgen Schmerzen in den Fersen auftreten und dann verschwinden, aber abends zurückkehren, ist es notwendig, die Ursache herauszufinden. Im Falle einer Entzündung der Plantarfaszie wird der Arzt die notwendige Behandlung verschreiben, die Medikamente, physikalische Therapie und die Verwendung orthopädischer Geräte umfasst.

Das Tragen von orthopädischen Schuhen mit Einlegesohlen oder Fersenpolstern schafft optimale Bedingungen für den Plantarteil der Füße. Eine gute Wirkung wird auch durch das Taping am Tag erzielt - das Verbinden mit speziellen Bändern, die den Längsbogen tragen, sowie Nachtklammern.

Am einfachsten zu bedienen ist die Straßburger Socke, die die Plantarfaszie die ganze Nacht über in einer gestreckten Position fixiert. Einige Patienten benötigen Orthesen in Form eines Stiefels mit offenen Zehen.

Es ist auch erwähnenswert, dass Sie in der Anfangsphase sogar mit Hilfe von Volksrezepten mit dem Sporn fertig werden können. In fortgeschrittenen Fällen ist es manchmal unmöglich, auf eine Operation zu verzichten.

Ursachen für Fersenschmerzen am Morgen oder nach der Ruhe

Fersenschmerzen am Morgen sind ein häufiges Problem, von dem jeder zehnte Mensch betroffen ist. Die Krankheit ist als Plantarfasziitis oder Fersensporn bekannt. Es ist gekennzeichnet durch starke Schmerzen in der Ferse am Morgen und nach der Ruhe, wenn eine Person, die aus dem Bett steigt, auf der Sohle ruht. Dieses Phänomen nennt man Startschmerz..

Warum treten Fersenschmerzen morgens oder nach der Ruhe auf? Was sollte getan werden, um es zu reduzieren? Lass es uns herausfinden.

Beginn der Schmerzbeschreibung

Scharfe schmerzhafte Empfindungen in der Ferse treten vom ersten Schritt an auf, wenn eine Person morgens aus dem Bett steigt und auf den Fuß tritt. Daher werden sie als Startschmerz bezeichnet. Gleichzeitig beschreiben Patienten dieses Gefühl als starkes Brennen oder als so scharfen Schmerz, dass sie es mit einem Nagel oder einer Nadel in der Ferse vergleichen. Beim Versuch, qualvolle Schmerzen loszuwerden, ändert die Person ihre Körperposition, um die Belastung der Ferse zu verringern.

Der morgendliche Anfangsschmerz mit einem Fersensporn ist durch folgende Merkmale gekennzeichnet:

  • scharfe Schmerzen in der Ferse am Morgen oder nach dem Ausruhen auf dem Fuß;
  • Schmerzen im Fuß unter der Ferse beim Abtasten;
  • Schmerzlinderung nach "Stimulation".

Nach den ersten schmerzhaften Schritten nimmt das Stichgefühl in der Ferse ab. Wenn eine Person "auf und ab geht", spürt sie keine so starken Schmerzen mehr.

Um Schmerzen beim Gehen zu vermeiden, ändert eine Person den Gang und verteilt das Körpergewicht von der Ferse auf einen anderen Teil der Sohle. Menschliche Bewegungen mit einem Fersensporn werden ungeschickt, er humpelt, schwankt.

Ursachen von Fersenschmerzen

In den allermeisten Fällen ist die Ursache für morgendliche Fersenschmerzen eine Plantarfasziitis oder ein Fersensporn. Um zu verstehen, warum bei dieser Krankheit ein scharfes Brennen in der Ferse auftritt, erinnern Sie sich daran, was Faszien sind und welche Funktion sie erfüllen.

Die Plantarfaszie (Plantaraponeurose) haftet an der Calcanealtuberosität und den Phalangen der Zehen und bildet den Längsbogen des Fußes. Die Funktion der Plantarfaszie besteht darin, die Belastung des Fußes zu absorbieren. Somit bietet die Faszie eine Stoßdämpfung beim Gehen. Die plantare Aponeurose besteht aus Kollagenfasern. In aufrechter Position übt das gesamte Körpergewicht einer Person Druck auf die Faszie aus. In diesem Fall wird die maximale Belastung durch den Ort der Befestigung der Faszie an der Ferse erfahren..

Warum ist es schmerzhaft, morgens oder nach einem Ruhezustand mit Plantarfasziitis auf die Ferse zu treten? Die Ursachen für beginnende Schmerzen liegen in der Verletzung der Biomechanik des Fußes und in entzündlich-degenerativen Veränderungen der Faszie. Mit jedem Schritt wird die Aponeurose gedehnt. Wenn die Faszie an Elastizität verliert, kann sie der Belastung nicht standhalten und es kommt zu Mikrorissen in den Kollagenfasern, aus denen sie besteht. In diesem Fall spürt eine Person scharfe schmerzhafte Empfindungen im Fuß von der Ferse.

Mikrofrakturen reparieren sich oft von selbst. Bei ständiger Reizung des Fußes gehen diese Mikrotraumas jedoch mit einer aseptischen (nicht infektiösen) Entzündung einher. Bei der Plantarfasziitis breitet sich die Entzündung aus und verursacht Fersenschmerzen. Die angespannte Faszie verhindert, dass das Fußgewölbe herunterfällt, so dass die Verbindung der Aponeurose mit dem Calcaneal-Tuberkel einer ständigen Belastung ausgesetzt ist und von einem schmerzhaften Brennen des Fußes unter der Ferse begleitet wird.

Osteophyten (Stacheln) können an der Stelle, an der die Faszie an der Ferse befestigt ist, mehrere Monate lang wachsen. Sie werden Fersensporn genannt. Osteophyten sind nicht immer im Röntgenogramm zu finden, sondern nur in der Hälfte der Fälle. Fersenschmerzen und ihre Intensität hängen nicht vom Vorhandensein eines Sporns und seiner Größe ab. 10% der Menschen haben Sporen, aber die Hälfte von ihnen hat keine Schmerzen in den Fersen. Fersensporn verursachen keine Symptome, können aber durch Frakturen kompliziert werden.

Der Mechanismus der Entwicklung von morgendlichen Fersenschmerzen

Warum tun Fersen morgens weh? Denken Sie daran, dass der Fersensporn aufgrund degenerativer Veränderungen der Plantarfaszie, bestehend aus Kollagenfasern, auftritt, bei denen Mikrorisse aufgrund von Entzündungen während des Trainings auftreten. Nachts, wenn sich die Plantarfaszie in ihrem natürlichen komprimierten Zustand befindet, wachsen Mikrorisse, die sich tagsüber darauf gebildet haben, zusammen und werden durch Narbengewebe ersetzt. Am Morgen, wenn eine Person auf der Sohle ruht, wird die Faszie gedehnt und unter Last brechen ihre Kollagenfasern wieder. In diesem Fall verspürt eine Person starke Schmerzen im Bereich der Befestigung der Plantarfaszie am Fersenbein.

Der Mechanismus der Fersenschmerzen nach der Ruhe ist der gleiche wie nach einer Nacht Schlaf. Während der Ruhe beginnen Mikrobrüche der Kollagenfasern der Faszie zusammenzuwachsen, und wenn sie auf dem Fuß ruhen, bilden sie sich wieder. In beiden Fällen hat die Person akute Schmerzen..

Warum tritt eine Plantarfasziitis auf?

Die Hauptursache für einen als Fersensporn bekannten Zustand ist eine Überlastung oder eine Verletzung des Fußes. Eine Faszienüberlastung tritt beim Laufen oder Gehen unter den folgenden Bedingungen auf.

  1. Langes Gehen mit platten Füßen. Die Biomechanik mit einem flachen Fuß beim Gehen oder Laufen ist beeinträchtigt. Während der Unterstützung des Fußes dehnt sich die Faszie, was im Laufe der Zeit zu einem Verlust ihrer Elastizität führt. In diesem Fall treten Mikrotraumas auf, die Schmerzen unter der Ferse verursachen. Mikrorisse gehen mit Entzündungen einher, die auch Schmerzen in der Ferse verursachen. Bei einem Plattfuß aufgrund einer Verletzung der Biomechanik tritt auch in den Knie- und Hüftgelenken ein Brennen auf..
  2. Das hohe Fußgewölbe mit verkürzter Aponeurose geht mit einer Verletzung der Biomechanik des Fußes einher und führt zu Mikrorissen der Faszie mit Schmerzen in der Ferse.
  3. Das Überlasten der Fußsehnen ist auf das Gehen in hochhackigen Schuhen zurückzuführen. In diesem Fall wird das Gewicht des menschlichen Körpers von der Ferse auf die Mitte des Fußgewölbes umverteilt, was der Belastung nicht standhalten kann. Infolgedessen werden quer verlaufende Plattfüße gebildet, die Bedingungen für die Entwicklung einer Plantarfasziitis und das Auftreten von Schmerzen in den Fersen am Morgen oder nach der Ruhe schaffen.
  4. Falsch sitzende, unbequeme oder enge Schuhe überlasten die Fußsehnen und bilden im Laufe der Jahre Plattfüße. Langzeitgehen mit Faszienüberlastung schafft Bedingungen für Faszienmikrotrauma und geht mit Schmerzen im Fuß unter der Ferse einher.
  5. Eine Überlastung des Fußes tritt bei laufenden Athleten auf. An der Stelle der Mikrorisse der Aponeurose entwickelt sich unter ständigem Stress eine Entzündung der Faszie, die sich in Fersenschmerzen äußert.
  6. Langfristiges Laufen auf einer harten Oberfläche in Kombination mit den falschen Schuhen überlastet die Fußfaszie, schafft Bedingungen für Dehnung und Mikrotrauma der Fußsehnen, was morgens nach dem Schlafen oder Ausruhen starke Schmerzen im Fersenbein verursacht.
  7. Arbeiten, die mit einer längeren Belastung der Beine verbunden sind, selbst bei einem normalen Fuß, führen zur Bildung von Plattfüßen. Die ständige Spannung, die die Aponeurose während des Arbeitstages erfährt, führt zu einem Zusammenbruch der Struktur und einem Elastizitätsverlust der Faszie. Darüber hinaus ist die Durchblutung der Gliedmaßen beeinträchtigt, was wiederum zu degenerativen Veränderungen der plantaren Aponeurose führt..
  8. Übergewicht erhöht die Wahrscheinlichkeit, Fersensporn zu entwickeln, da die Faszie stärker belastet wird. Mit der Zeit wird die Elastizität der Aponeurose gestört, was nicht viel Gewicht und Tränen unterstützt, was das Auftreten eines Fersensporns und morgendliche Schmerzen in den Fersen verursacht.
  9. Fußverletzungen treten häufiger auf, wenn aus großer Höhe auf die Fersen gesprungen wird. In diesem Fall entwickelt sich eine Entzündung des umgebenden Gewebes, die auch das Auftreten chronischer Fersenschmerzen hervorruft, auch wenn man sich nach dem Schlafen auf den Fuß stützt.
  10. Ältere Patienten klagen häufig über Fersenschmerzen nach Schlaf oder Ruhe. Altersbedingte Veränderungen bei diesen Patienten führen zu einem Elastizitätsverlust der Faszie und einer Abnahme der Fettschicht in der Ferse. Dies führt auch zum Auftreten von Mikrorissen der Aponeurose..
  11. Schmerzen in der Ferse nach Schlaf oder Ruhe treten häufig bei Patienten mit entzündlichen Gelenkerkrankungen auf. Dazu gehören Gicht, Spondylitis ankylosans und begleitende Arthritis bei Psoriasis. Bei chronischen Gelenkerkrankungen halten Fersenschmerzen lange an und erfordern häufig die Verwendung von Kortikosteroiden.

Wie man Fersenschmerzen am Morgen oder nach der Ruhe behandelt

Wie heile ich Fersenschmerzen? Eine wirksame Methode zur Beseitigung des Kampfgefühls in der Ferse und zur Behandlung des Fersensporns ist die Heilgymnastik. Das Ziel der Übung ist es, die Faszie nach einer Nachtruhe oder einem Tag Ruhe zu dehnen. Während der Nacht wachsen Mikrofrakturen an der Faszie zusammen, aber wenn Sie morgens nach dem Schlafen oder Ausruhen auf dem Fuß ruhen, werden die Kollagenfasern erneut verletzt. Therapeutische Gymnastik ohne Stress mit einer sanften Technik streckt die Faszie und beugt Tränen am Morgen und Schmerzen in der Ferse vor. Das heißt, bevor Sie aus dem Bett aufstehen, müssen Sie die Faszie mit Hilfe einer speziellen Gymnastik dehnen. Die Übung wird nach dem Schlafen oder Ausruhen durchgeführt. Gymnastik trainiert den Fuß, streckt die Plantarfaszie, verhindert neue Mikrobrüche, reduziert Entzündungen und beschleunigt die Genesung.

Die Verwendung von orthopädischen Orthesen in der Nacht, die den Fuß in einem 90-Grad-Winkel bewegungsunfähig machen, kann dazu beitragen, Schmerzen in den Fersen beim Gehen am Morgen oder in Ruhe zu lindern. Der Zweck ihrer Verwendung besteht darin, die Plantarfaszie im Schlaf in einem gestreckten Zustand zu fixieren. Daher reißen Mikrorisse, die nachts an einer gestreckten und nicht an einer komprimierten Faszie heilen, morgens nicht so stark und verursachen Schmerzen in der Ferse..

Um Schmerzen in der Ferse zu lindern, werden orthopädische Einlegesohlen und Fersenpolster verwendet, die Erkrankungen lindern, die zu Plantarfasziitis führen.

In der akuten Phase der Krankheit werden Fersenschmerzen durch die Ernennung von Bettruhe und die Verwendung von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln in Form von Gelen und Salben gelindert. Bei starken Schmerzen in der Ferse werden Steroidinjektionen angewendet. Dies ist jedoch eine vorübergehende Maßnahme, die nicht heilt, sondern den Zustand nur vorübergehend lindert.

Fassen wir zusammen. Die unmittelbare Ursache für beginnende Schmerzen in der Ferse beim Gehen nach dem Schlafen oder Ausruhen ist ein Mikroriss der Kollagenfasern der Plantarfaszie. Diese Krankheit wird Plantarfasziitis oder Fersensporn genannt. Die Ursache der Krankheit ist mit entzündlichen und degenerativen Veränderungen verbunden, die auf andere Krankheiten (Plattfüße, Gicht, Arthritis) oder auf provozierende Faktoren wie das Tragen unbequemer Schuhe, Übergewicht, Profisport, Gehen in High Heels und ständiges Stehen zurückzuführen sind. Um die morgendlichen Schmerzen in den Fersen beim Gehen zu lindern, werden zunächst therapeutische Übungen empfohlen, bei denen bequeme Schuhe mit orthopädischen Einlegesohlen und Fersenkissen getragen werden und unnötige Belastungen der Füße vermieden werden. Es ist auch notwendig, einen Arzt aufzusuchen, um die Ursachen von Fersenschmerzen zu diagnostizieren und den gesamten Komplex therapeutischer Maßnahmen gegen Plantarfasziitis durch den Arzt zu bestimmen.

Die Ferse tut nach dem Schlafen weh


Zweifellos sind viele Bewohner des Planeten mit der Tatsache konfrontiert, dass die Ferse nach dem Schlafen schmerzt und es weh tut, vollständig auf den gesamten Fuß zu treten. Dieses Problem verursacht häufig Beschwerden. Es kommt vor, dass die Ferse am Morgen nach dem Schlafen schmerzt, es tut weh, darauf zu treten, und der verängstigte Patient versteht einfach nicht, was der Grund für eine solche Krankheit ist. Tatsächlich gibt es immer noch Gründe zur Besorgnis, und wir werden versuchen, jeden einzelnen im Detail zu analysieren - insbesondere, warum die Fersen nach dem Schlafen weh tun. Wir werden auch moderne Methoden zur Beseitigung der Krankheit und vorbeugende Maßnahmen analysieren.

Die Struktur und Funktion der Fersen

Um herauszufinden, warum die Fersen am Morgen nach dem Schlafen weh tun, sollten Sie sich zunächst mit der Anatomie der Ferse vertraut machen. Die Besonderheit des menschlichen Fußes hängt mit der Struktur seiner Knochen zusammen. Entsprechend der anatomischen Struktur wird die Fersenzone durch zwei wichtige Elemente dargestellt - den Körper des Calcaneus und den Tuberkel der Ferse, von denen sich die Bänder erstrecken. Mit Hilfe des Bandapparates wird die Ferse mit anderen Knochenelementen des Fußes verbunden.


Im Rücken, vom Knochen abwärts, gibt es einen großen Prozess - den Fersentuberkel. Daran sind das Plantarband und die Achillessehne befestigt, zwischen denen sich der Synovialbeutel bildet. Die Hauptfunktionen des Calcaneus umfassen:

  • Zuverlässige und dauerhafte Unterstützung. Das meiste Gewicht wird auf diesem speziellen Knochenelement getragen, insbesondere beim Gehen.
  • Den Fußgewölbe pflegen.


Draußen ist die Ferse mit einer subkutanen Fettschicht und dicker, rauer Haut bedeckt.

Die Natur des Schmerzes


Neben dem Bandapparat umgeben zahlreiche Gefäße und Nerven den Calcaneus. Es sind die Nervenbündel, die den Verdacht erwecken, dass bei einer Person etwas in Form von Schmerz nicht stimmt. Schmerzhafte Empfindungen können überall in der Ferse auftreten. Ziemlich nähende und schmerzende Schmerzen schränken die Bewegung so ein, dass sich eine Person kaum bewegen kann. Patienten bemerken, dass wenn die Fersen nach dem Schlafen und Sitzen weh tun, sie den Schmerz damit vergleichen, von einem scharfen Gegenstand getroffen zu werden. Sie kann auch nach mangelnder Unterstützung am Fuß nicht nachlassen.


In den meisten Fällen kann der Schmerz nach längerem Gehen nachlassen oder es kann zu geringfügigen Restschmerzen kommen. Wenn Sie den ganzen Tag sitzen und sich hinlegen, kann es erneut zu Beschwerden kommen.

Schmerzen nach längerem Gehen und Stehen, Gewichtheben können als Alarmglocke dienen.

Der Ursprung des Schmerzes

Die Physiologie des menschlichen Körpers ist so angeordnet, dass es schwierig ist, einige der darin auftretenden Mechanismen einem gewöhnlichen Menschen zu erklären, der nichts mit Medizin zu tun hat, und insbesondere die Gründe, warum die Fersen am Morgen nach dem Schlafen weh tun. Tatsache ist, dass das neurovaskuläre Bündel und die Weichteile während der Bewegung als Stoßdämpfer wirken. Die Ferse trägt den größten Teil der Last auf sich selbst und kann verschiedenen Verletzungen und Krankheiten ausgesetzt sein. Unter den Hauptgründen, wenn die Ferse der Füße schmerzt, können sie vom Standpunkt der normalen und pathologischen Physiologie unterschieden werden..


Normale Physiologie: Schmerzursachen

  • Durchblutungsstörungen der unteren Extremitäten;
  • falsch ausgewählte Schuhe;
  • langfristige stehende Position;
  • Trauma;
  • Flache Füße;
  • Skoliose, Lordose und andere Wirbelsäulenprobleme;
  • Der Moment, in dem die Ferse beim Betreten schmerzt, kann aufgrund einer Neuropathie auftreten.
  • plötzlicher Gewichtsverlust aufgrund einer strengen Diät;
  • Übergewicht oder Spätschwangerschaft;
  • Entzündung.

Beachten Sie! Der Beginn der Schmerzen in der Fersenzone kann am Morgen oder nach der Ruhe sein. Kann von Schmerzen in der rechten Ferse und in der linken begleitet sein.

Pathophysiologische Schmerzursachen:

  • Erkrankungen des endokrinen Systems;
  • Atherosklerose;
  • Osteoporose;
  • Gicht;
  • Alophysitis (tritt in der Kindheit auf);
  • Verletzung der Fersenknochen;
  • entzündliche Prozesse;
  • Flache Füße;
  • Arthritis.


Gleichzeitig kann ein Gefühl der Schmerzen nicht nur nach dem Aufwachen am Morgen auftreten, sondern auch den ganzen Tag über anhalten oder wachsen. Traumatologen führen viele Anomalien an, die der Grund sein können, warum die Fersen am Morgen weh tun. Wenn die Behandlung zu Hause nicht zur Heilung der Krankheit beigetragen hat, wird empfohlen, dringend einen Spezialisten zu konsultieren, um Rat und Behandlung zu erhalten.


Wenn Fersensporn weh tun, wird diese Krankheit normalerweise als Endergebnis einer Plantarfasziitis bezeichnet. Tritt häufig bei aktiven älteren Menschen auf, die übergewichtig sind. Aus anatomischer und physiologischer Sicht unterliegt der Fuß einer älteren Person einigen Veränderungen in der Knochenstruktur - die Gewebeelastizität geht verloren und die Bindegewebsmembran wird beschädigt.


Bei längerem Schlaf und Ruhe haben Weich- und Knochengewebe Zeit, sich zu rehabilitieren, und sobald eine Person auf einer Stütze steht, brechen sie erneut mit der anschließenden Manifestation von akuten Schmerzen mit brennendem Charakter. Während der Ruhephase kann der Schmerz nachlassen, lässt aber nicht vollständig nach.


Bei Schleimbeutelentzündung treten schmerzhafte Empfindungen entlang der Kante an der Innenseite des Fußes auf. Der Grund kann ein infektiöser Prozess im Körper oder übermäßige körperliche Aktivität sein. Die folgende Situation hilft, dieses Problem zu identifizieren, wenn der Patient aufgefordert wird, auf die Zehen zu klettern. Dementsprechend kann er dies nicht tun, da er akute Schmerzen im Fuß spürt. Hier geht es um die Dehnung des Hauptbandapparates - der Achillessehne.


Aufgrund der übermäßigen Ablagerung von Harnsäure beginnen Schmerzen und Deformitäten des großen Zehs fortzuschreiten. So ist es üblich, eine häufige Krankheit - Gicht - zu nennen. Dies kann der Grund sein, warum die Fersen der Füße weh tun. Patienten mit einer solchen Diagnose versuchen, das gesamte Gewicht in die Fersenzone zu verlagern, um die Belastung des Daumens zu verringern. Daher gibt es morgens unerträgliche Schmerzen in der Ferse..


Osteoporose und Arthritis können sich genau durch Schmerzen nach dem Aufwachen am Morgen manifestieren. Der Grund dafür ist eine Abnahme der Knochendichte und eine Veränderung ihrer Struktur..

Warum die Ferse so stark schmerzt, können oft unangenehme und schmerzhafte Empfindungen auf eine Verletzung im Fersenbereich hinweisen:

  • das Vorhandensein einer Luxation nach übermäßiger Belastung oder einer erfolglosen Drehung des Beins;
  • Dehnung des Bandapparates;
  • Verletzung;
  • Punktion oder Schnittwunden im Fersenbereich.

Wenn akute, anhaltende Schmerzen auftreten, rufen Sie das Notfallteam an.

Krankheitsdiagnose

Bevor Sie in die Apotheke gehen, um Medikamente zu kaufen, müssen Sie sich einer Reihe von Untersuchungen unterziehen, wenn die Ferse schmerzt, wenn Sie darauf treten und vor allem behandeln. Nur ein Traumatologe kann eine bestimmte Krankheit diagnostizieren. Bei der Untersuchung untersucht der Spezialist die Stelle des Fußes, an der die einzige Faszie am Fersentuberkel befestigt ist. Eine solche Diagnose hilft bei der Identifizierung einer Plantarfasziitis beim Patienten. Wenn der Schmerz beim Biegen des Daumens zunimmt, kann dies auf Gicht hinweisen..


Eine zusätzliche und genauere Methode zur Identifizierung der Pathologie ist die Fußradiographie. Für einige Traumatologen sind jedoch eine vollständige Anamnese und oberflächliche Palpation ausreichend. Mit dem Röntgenbild können Sie den Plantarsporn genauer erkennen, der wie eine spitze Wirbelsäule aussieht, die aus dem Körper des Calcaneus herausragt. Eine der Hauptursachen für Sporen sind Plattfüße. Es ist fast unmöglich, die Pathologie mit bloßem Auge zu identifizieren. Schmerzen können in dem einen oder anderen Bein vorhanden sein.

Moderne Methoden zur Behandlung der Krankheit

Auf die eine oder andere Weise tut die Ferse weh, es tut weh, darauf zu treten, und was zu behandeln ist, wird vom behandelnden Arzt festgelegt und verschrieben. In diesem Fall wird häufig eine komplexe Behandlung verschrieben:

  1. Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs) können Schwellungen und Entzündungen beseitigen und Schmerzen lindern. Es kann in Form von Injektionen, Tabletten, Salben verabreicht werden. Sie lindern den Zustand erheblich, aber wenn sie verwendet werden, sollten umhüllende Präparate verwendet werden, da ihre Hauptnebenwirkung Gastritis und Magengeschwüre sind..
  2. Antipyretika und krampflösende Medikamente können auch das Schmerzsyndrom lindern, insbesondere wenn Fersensporen weh tun..
  3. Bei irreversiblen degenerativen Veränderungen mit der anschließenden Gefahr eines Bandrisses kann dem Patienten ein chirurgischer Eingriff angeboten werden - eine Fasziotomie. Dadurch wird der modifizierte Teil der Faszie entfernt, der beim Gehen den Knochen zieht und spornt. Eine solche Operation verursacht jedoch Komplikationen, die auf dem Bruch des nahe gelegenen Gefäßnervenbündels beruhen..
  4. Ein moderner Therapieansatz wird als extrakorporale Stoßwellentherapie zur Behandlung von Fersensporn angesehen. Experten zufolge wirkt das Gerät auf Knochen- und Knorpelgewebe. Gleichzeitig können Stoßwellen tief in das Gewebe der Ferse eindringen, die Prozesse der Zellregeneration aktivieren und den Stoffwechsel verbessern..
  5. Glukokortikosteroide (topische Anwendung).

Die Behandlung der Plantarfasziitis dauert insgesamt 1 Jahr. Der Patient wird zu Hause oder ambulant behandelt.


Es wird empfohlen, Folgendes zu tun:

  • regelmäßig Übungen machen, um die Achillessehne mehrmals täglich zu dehnen;
  • Tragen Sie eine Schiene am Fuß, um die kontraktile Funktion der Faszie nachts zu verhindern.
  • in schwereren Fällen ist es notwendig, einen Gipsverband oder eine Orthese anzubringen;
  • Verwenden Sie ein Fersenpolster, um die Belastung des Beins nach dem Schlafen oder Ausruhen zu verringern.


Nach dem Erkennen der Ursache von Fersenschmerzen beim Gehen wird eine Physiotherapie für die allgemeine Behandlung verschrieben:

  • Ultraschall-Phonophorese, bei der ein spezielles Mittel auf den Fersenbereich aufgetragen wird und mehrere Minuten lang Ultraschallwellen darauf aufgebracht werden. UZF ist nicht zur Behandlung von Sporen gedacht.
  • Kurs Quanten- (Laser-) Therapie. Der Strahl dringt tief in alle Schichten des Calcaneus-Körpers ein, aktiviert den Prozess der Zellregeneration, lindert Schmerzen und fördert die Resorption des Knochenprozesses.
  • Die Magnetfeldtherapie wird am häufigsten zur Behandlung des Anfangsstadiums der Plantarfasziitis bei älteren und senilen Menschen praktiziert..


Ein konstantes und variables niederfrequentes Magnetfeld kann den Trophismus des Weich- und Knochengewebes des Fersenbereichs verbessern.

Volksmethoden

Es ist am besten, den Fersensporn zu Hause nach Rücksprache mit einem Orthopäden mit Volksmethoden zu behandeln. Versuchen wir herauszufinden, welche Volksmethoden es gibt, um diese Krankheit zu beseitigen, wenn die Ferse schmerzt, wie man sie behandelt. Behandlungsmethoden mit Volksheilmitteln basieren auf der Verwendung von Kompressen, Fuß- und Kontrastbädern, Massage.


Die meisten Menschen sind besorgt darüber, ob eine Kompresse auf den Fersenbereich angewendet werden kann. Die Antwort ist eindeutig positiv. Kompressen müssen auf die Ferse aufgebracht werden, danach werden sie sorgfältig eingewickelt und über Nacht stehen gelassen.


Sie können Kohlblätter, warmen Ton und rohe Kartoffeln verwenden oder zu Hause eine Salbe machen. Es enthält Dioxidin, Lidocain, Ketorol in Ampullen. Diese Salbe lindert Schmerzen und lindert Entzündungen..


Sie können Fußbäder verwenden, die eine entspannende Wirkung haben. Dazu müssen Sie eine Lösung mit Meersalz (20 Gramm pro 10 Liter Wasser) herstellen. Die Beine sollten 25 Minuten lang in Wasser gelegt werden, während regelmäßig kochendes Wasser hinzugefügt werden sollte, um die Temperatur aufrechtzuerhalten. Sie können der Lösung auch ätherische Öle aus Rosmarin und Eukalyptus hinzufügen..


Wie zu behandeln ist, wenn Ihre Fersen weh tun und es weh tut, darauf zu treten, hilft bei einer speziellen Massage, die Sie selbst zu Hause durchführen können. Für eine therapeutische Maßnahme können Sie eine entzündungshemmende Salbe verwenden, die in kreisenden Bewegungen in den Fersenbereich gerieben werden sollte.


Therapeutische Gymnastik und eine Reihe von Übungen, die speziell zur Linderung dieser Krankheit entwickelt wurden, tragen ebenfalls zur wirksamen Behandlung des Fersenknochens bei..

Schmerzprävention

Als vorbeugende Maßnahmen zur Beseitigung von Schmerzen und deren Komplikationen gelten folgende:

  • Abnehmen.
  • Sie können spezielle orthopädische Einlegesohlen nach Maß bestellen.
  • Wählen Sie bequeme Schuhe, deren Absatzgröße 4 cm nicht überschreitet.
  • Schwimmbadbesuch.
  • Kaufen Sie eine Massagematte.

Wenn Sie Schmerzen und Komplikationen wie Schwellungen des Sprunggelenks oder das Auftreten verstärkter Schmerzen am Morgen nach dem Schlafen in den Fersen haben, sollten Sie einen Arzt um Rat fragen. Es wird notwendig sein, sich einer Reihe von Untersuchungen zu unterziehen, um die Ursache der Schmerzen im Fersenbereich richtig zu diagnostizieren und zu identifizieren. Fersenschmerzen beim Gehen, Ursachen und Behandlung werden von einem orthopädischen Traumatologen bestimmt und verschrieben. Er kann ein Medikament ohne Nebenwirkungen finden. In Bezug auf die ambulante Therapie sollte bei Sporen auf den Fersen die Behandlung zu Hause nach Rücksprache mit einem Arzt durchgeführt werden.

Autor: Yulia Tamanskaya speziell für die Website Matrasium.ru

Warum die Ferse beim Gehen schmerzt: Ursachen für Fersenschmerzen nach dem Schlafen, Behandlungsmethoden

Wenn die Ferse beim Gehen schmerzt und die Haut nicht sichtbar geschädigt ist, müssen Sie einen Orthopäden aufsuchen. Dies ist eines der charakteristischen Symptome bei der Entwicklung von Pathologien, die im Anfangsstadium der Entwicklung gut auf die Therapie ansprechen. Durch die rechtzeitige Diagnose von Gelenkerkrankungen und deren kompetente Behandlung können schwerwiegende Komplikationen vermieden werden.

Warum kann die Ferse beim Gehen weh tun?

Es ist wichtig zu wissen! Ärzte sind schockiert: "Es gibt ein wirksames und erschwingliches Mittel gegen Gelenkschmerzen." Lesen Sie mehr.

Die Ursachen für Schmerzen in der Ferse während der Bewegung können unterschiedlich sein - von alltäglichen trockenen Schwielen bis hin zur Entwicklung schwerwiegender Pathologien, z. B. rheumatoider Arthritis, Psoriasis-Arthritis oder Spondyloarthrose ankylosans. Fußbeschwerden können durch Tuberkulose, Osteomyelitis, Epiphysitis, Periostitis, Chondropathien und Neuropathie des Nervus tibialis ausgelöst werden. Das Auftreten von schmerzhaften Empfindungen häufiger 2-3 mal pro Woche mit hoher Wahrscheinlichkeit weist auf eine sich entwickelnde Pathologie hin.

Atrophie des subkutanen Fettpolsters in der Ferse

Eine Atrophie oder eine Verringerung der Größe der Fettschicht in der Ferse wird mit einem starken Gewichtsverlust beobachtet. Da dieser Stoff eine stoßdämpfende Funktion ausübt, treten beim Ausruhen auf dem Fuß Beschwerden auf. Atrophie entwickelt sich häufig mit einer starken Zunahme der körperlichen Anstrengung, die während eines intensiven Sporttrainings auf langen Strecken auftritt.

Achillit

Die Achillessehne entzündet sich aufgrund übermäßigen ständigen Stresses und des Tragens enger Schuhe mit hohen Absätzen. Das Hauptsymptom einer Achyllitis sind Schmerzen in der Fersenregion, die durch Bewegung verstärkt werden. Eine Sehnenentzündung wird auch durch Schwellung und Schwellung der Haut angezeigt..

Wenn eine Person keine medizinische Hilfe sucht, entwickelt sich mit einer starken Abnahme der Immunität ein eitriger Prozess. In diesem Fall wird es unmöglich, sich auch nur im Raum zu bewegen. Im akuten Verlauf des Entzündungsprozesses ist ein Bruch der Sehnenfasern möglich.

Schleimbeutelentzündung

Schleimbeutelentzündung ist eine Entzündung einer der Schleimbeutel des Fußes, die sich normalerweise in der Achillessehne und im Calcaneus befindet. Eine Entzündung entsteht durch Mikrotrauma (z. B. Risse oder Einstiche), übermäßige Anstrengung, angeborene Fehlbildungen, wiederkehrende Arthritis, endokrine oder Stoffwechselstörungen. Die akutesten, zuckenden Schmerzen treten auf, wenn pathogene Mikroorganismen, normalerweise Staphylokokken, in die Ferse gelangen. Sie gehen mit Schwellungen, Hautrötungen und einem Anstieg der lokalen Körpertemperatur einher.

Bleib lange auf deinen Füßen

Dies ist eine natürliche Ursache für Schmerzen nicht nur in der Ferse, sondern auch in den Knien, Knöcheln und am gesamten Fuß. Sie entstehen durch Überlastung der Wadenmuskulatur, Ansammlung von Milchsäure in ihnen, Reizung der Weichteile, was zu einem unangenehmen Brennen führt. Schmerzen verschwinden normalerweise nach einer kurzen Pause..

Ein Arzt sollte konsultiert werden, wenn die Venen an den Waden, Beinen geschwollen sind, "Netze" und "Sternchen" auftreten, die spezifisch für die Pathologien von Blutgefäßen sind. Eine Durchblutungsstörung kann Fersenschmerzen auslösen.

Wirbelsäulenerkrankungen

Osteochondrose der thorakalen oder lumbosakralen Lokalisation, ankylosierende Spondylitis, schwere Skoliose oder Kyphose gehen mit einer falschen Lastverteilung auf die Wirbelstrukturen und Beine einher. In solchen Fällen gehen Fersenschmerzen viel ernsteren Symptomen voraus - Steifheit kleiner Gelenke, Entzündung und Zerstörung zuerst der Knorpel- und dann der Knochenstrukturen. Um Beschwerden beim Gehen loszuwerden, kann nur die zugrunde liegende Pathologie der Wirbelsäule behandelt werden.

Infektionen

Infektionserreger (Viren, Bakterien, Pilze) gelangen auf verschiedene Weise in die Bänder, Muskeln, Sehnen und Gelenkhöhlen. Dies tritt normalerweise bei Verletzungen mit Hautschäden auf. Epidermis oder Staphylococcus aureus dringen von seiner Oberfläche in tiefes Gewebe ein. Pathogene Mikroorganismen können auch durch den Blutstrom von Primärherden in den Organen der Atemwege, des Urogenitalsystems oder des Magen-Darm-Trakts übertragen werden. Neben Fersenschmerzen, steigender Körpertemperatur und steigendem Schwitzen treten auch dyspeptische Störungen (Übelkeit, Appetitlosigkeit) auf.

Fettleibigkeit

Übergewicht kann Schmerzen in den Füßen verursachen, aber nur, wenn es in kurzer Zeit zunimmt. Wenn das Körpergewicht ständig erhöht wird, "gewöhnen" sich die Fersen an die entstehenden Lasten.

Fettleibigkeit ist eine der häufigsten Ursachen für entzündliche und degenerativ-dystrophische Pathologien. Daher ist es möglich, dass sich Arthritis oder Arthrose mit Fersenschmerzen manifestiert..

Tumoren

Schmerz manifestiert sich klinisch als Calcaneal-Sarkom - ein malignes Neoplasma, das von den zellulären Elementen des Bindegewebes ausgeht. Im Anfangsstadium der Tumorbildung treten nur leichte Beschwerden auf, deren Schweregrad jedoch allmählich zunimmt. Die begleitenden Symptome deuten auf ein Calcaneus-Sarkom hin - Anämie, schneller Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit.

Überbeanspruchung der Faszie

In unbequemen Schuhen führt eine ständige Belastung der Füße zu einer Überlastung der Faszie - der Bindegewebsmembranen, die die Gefäße und Nerven bedecken und die Hüllen für die Muskeln bilden. Wenn die Ursache des Schmerzes nicht beseitigt ist, kann das nächste Stadium eine akute Entzündung sein, bei der die Bewegung sehr schwierig sein wird..

Gicht

Gicht betrifft normalerweise zuerst das Gelenk des großen Zehs. Aber der Schmerz davon strahlt oft auf den gesamten Fuß aus, einschließlich der Ferse. Diese Pathologie entwickelt sich aus einer Störung in der Regulation der Purinsynthese. Harnsäuresalze beginnen zu kristallisieren und lagern sich in der Gelenkhöhle ab, was zu Reizungen und Entzündungen der Weichteile und der Synovialmembranen führt. Die wichtigsten Anzeichen für einen Gichtanfall sind akute Schmerzen, Hautrötungen und ein Anstieg der lokalen Temperatur.

Problemschuhe

Dies ist die häufigste Ursache für Fersenschmerzen. Sie treten auf, wenn hochhackige oder flachbesohlte Schuhe getragen werden. In diesem Fall besteht die Gefahr von Mikrotrauma für den Knorpel der Gelenke und deren weitere Zerstörung. Der Trophismus des Knorpelgewebes ist auch aufgrund von Durchblutungsstörungen infolge von Gefäßklemmung gestört. Und wenn Sie neue, schlecht abgestimmte Schuhe tragen, wird die Haut an den Fersen verletzt, was bei jedem Schritt starke Schmerzen hervorruft..

Fersensporn oder Plantarfasziitis

Diese Pathologie ist durch das Auftreten schmerzhafter Empfindungen in der Ferse entzündlichen Ursprungs gekennzeichnet. Die Ursachen für die Entwicklung des Fersensporns sind Dehnung oder verlängerte Verletzung durch das Wachstum der Plantarfaszie des Calcaneus. Dies ist normalerweise das Ergebnis eines langen Aufenthalts an den Beinen, Plattfüßen oder einer Beschädigung der Knochenstrukturen des Fußes. Die Faszie entzündet sich und provoziert die Bildung von Knochenwachstum. Und er wiederum verletzt sie ständig. Ein solcher Teufelskreis führt nur beim Gehen, aber auch in Ruhe zum Auftreten von Schmerzen..

Reaktive Arthritis

Dies ist eine aseptische Entzündung, die die Gelenke gleichzeitig oder nach einer extraartikulären Infektion betrifft. Es kann respiratorisch, intestinal, urogenital sein. Eine wichtige Rolle bei der Pathogenese der reaktiven Arthritis spielt die Überreaktion des Immunsystems auf das Eindringen von Infektionserregern. Sie beginnt Antikörper zu produzieren, die die körpereigenen Zellen angreifen. Zusätzlich zu den Schmerzen in der Ferse gibt es Schwellungen und Rötungen der Haut, Bewegungseinschränkungen.

Calcaneus-Prellungen

Der Aufprall der Ferse auf eine harte Oberfläche verursacht immer Schmerzen. Seine Intensität nimmt allmählich ab, insbesondere wenn die Belastung des Fußes begrenzt ist. Nach einigen Stunden bildet sich jedoch ein entzündliches Ödem. Es drückt auf die empfindlichen Nervenenden, was wiederum zu erhöhten Schmerzen führt. Und nach einigen Tagen bildet sich an der Stelle des Ödems ein ausgedehntes Hämatom. Unmittelbar nach einer schweren Verletzung müssen Sie zur Röntgenaufnahme in die Notaufnahme gehen und eine Fraktur ausschließen.

Diagnoseregeln

Auch "vernachlässigte" Gelenkprobleme können zu Hause geheilt werden! Denken Sie daran, es einmal am Tag damit zu verschmieren..

Aufgrund der Vielzahl und Vielfalt der Ursachen von Fersenschmerzen wird die Erstdiagnose selten auf der Grundlage der Beschwerden des Patienten und seiner externen Untersuchung gestellt. Allgemeine klinische Blutuntersuchungen werden durchgeführt, um Anämie oder Leukozytose festzustellen. Die Ergebnisse biochemischer Tests werden dazu beitragen, Autoimmunerkrankungen auszuschließen oder zu bestätigen. Folgende instrumentelle Studien werden ebenfalls durchgeführt:

  • Röntgen des Sprunggelenks, Fußknochen in zwei Vorsprüngen;
  • Spiral-CT, MRT;
  • Osteoscintigraphie - Radionukliddiagnostik mittels Kontrastmittel;
  • Röntgenaufnahme von Brust und Bauch;
  • Densitometrie zum Ausschluss der Knochenresorption.

Bei Verdacht auf ein Neoplasma wird eine Studie auf Tumormarker gezeigt - spezifische Substanzen, Abfallprodukte des Tumors. Die Arten von Infektionserregern und ihre Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika werden durch Bakterienkultur in den Nährmedien biologischer Proben identifiziert.

Welcher Arzt behandelt Fersenschmerzen?

Wenn es keine offensichtlichen Schmerzursachen im Fersenbereich gibt, z. B. Schwielen, ist es unmöglich, diese selbst zu diagnostizieren. Es ist ratsam, sich direkt an einen Orthopäden zu wenden, der sich mit der Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates befasst. Sie können auch einen Termin mit einem Allgemeinarzt vereinbaren. Er wird alle notwendigen diagnostischen Tests verschreiben. Basierend auf ihren Ergebnissen wird der Patient an Ärzte mit enger Spezialisierung überwiesen: Rheumatologe, Orthopäde, Chirurg, Spezialist für Infektionskrankheiten, Endokrinologe.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Fersenschmerzen durch eine Verletzung verursacht werden, sollten Sie sofort einen Traumatologen kontaktieren.

Erste Hilfe

Bei akuten Schmerzen sollten Sie sich hinlegen und dem Fuß eine Position geben, in der die Schwere der Beschwerden minimal ist. Zur Vereinfachung können Sie eine dichte Rolle oder ein Kissen unter den Unterschenkel legen. Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs) - Nise, Ketorol, Ibuprofen sollten als Anästhetika verwendet werden. Nehmen Sie nicht mehr als eine Tablette ein, insbesondere wenn Sie an Gastritis oder Magengeschwüren leiden.

Wenn der Schmerz anhält und sogar noch stärker wird, müssen Sie dringend einen Arzt aufsuchen..

Kalte Kompressen sollten nicht verwendet werden, bevor die Diagnose gestellt wird, da sie bei Gefäßerkrankungen zu Komplikationen führen können. Die Ausnahme ist eine Fersenverletzung:

  • schwerer Bluterguss;
  • Luxation;
  • Schädigung des Bewegungsapparates, Sehnen.

In diesen Fällen müssen Sie einen Beutel mit Eiswürfeln anbringen und 10 Minuten lang in ein dickes Tuch an der Ferse wickeln. Der Vorgang sollte stündlich wiederholt werden, um Schmerzen zu beseitigen und Ödeme zu vermeiden..

Das Aufwärmen (Fußbäder, Heizkissen) ist vor der Diagnose ebenfalls kontraindiziert. Wenn ein entzündlicher Prozess in den Fersenstrukturen auftritt, breitet er sich unter dem Einfluss von Hitze schnell auf gesundes Gewebe aus.

Behandlungsmethoden

Schmerzen in der Ferse beim Gehen können nicht ohne Therapie für die Pathologie, die es provozierte, beseitigt werden. Ärzte beginnen sofort - unmittelbar nach der Diagnose - mit der Behandlung von autoimmunen, infektiösen, reaktiven, degenerativ-dystrophischen Erkrankungen. Ein integrierter Ansatz wird unter Verwendung lokaler und systemischer Medikamente, Physiotherapie- und Massageverfahren sowie Bewegungstherapie praktiziert.

Bei akuten Schmerzen, die die Bewegung behindern, wird den Patienten ein sanftes Regime gezeigt. Jegliche Belastung des Fußes muss vermieden werden. Hierzu ist das Tragen von orthopädischen Geräten vorgeschrieben - halbstarre Orthesen oder elastische Bandagen. Sie können sich nur mit einem Stock oder Krücken im Raum bewegen.

Physiotherapie

Physiotherapiemaßnahmen werden als eigenständige Behandlungsmethoden eingesetzt, jedoch häufiger mit einer Medikamenten- und Bewegungstherapie kombiniert. Um akute Schmerzen zu stoppen, die normalerweise mit Entzündungen, Elektrophorese oder Phonophorese mit Glukokortikosteroiden, NSAIDs und Anästhetika einhergehen. Während der Rehabilitationsphase werden diese Verfahren mit Chondroprotektoren, Vitaminen der Gruppe B, durchgeführt. Um Schmerzen in der Ferse zu beseitigen, kann der Arzt mehrere Sitzungen mit folgenden physiotherapeutischen Maßnahmen verschreiben:

Nach Beendigung der Entzündung werden Anwendungen mit Ozokerit oder Paraffin praktiziert. Gebrauchte Akupunktur, Balneotherapie mit Schlamm und Mineralwasser, Hirudotherapie (Behandlung mit medizinischen Blutegeln).

Drogen Therapie

Zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen, die sich klinisch durch Fersenschmerzen manifestieren, werden Grundstoffe und Immunsuppressiva verwendet, die die Funktion des Immunsystems korrigieren, beispielsweise Methotrexat. Bei einer infektiösen Läsion der Calcanealstrukturen wird eine Antibiotikatherapie mit Cephalosporinen (Cefotaxim, Ceftriaxon), Makroliden (Azithromycin, Clarithromycin) und halbsynthetischen Penicillinen (Amoxiclav, Augmentin) durchgeführt. In der Therapie werden Mittel mit analgetischer Wirkung auch direkt zur Schmerzlinderung eingesetzt:

  • NSAIDs mit Wirkstoffen Nimesulid, Ibuprofen, Ketoprofen, Diclofenac, Meloxicam, Lornoxicam, Ketorolac;
  • Glukokortikosteroide gegen Arzneimittelblockaden - Triamcinolon, Flosteron, Diprospan, Dexamethason, Methylprednisolon;
  • Muskelrelaxantien gegen Muskelkrämpfe - Sirdalud, Midocalm, Baklosan.

Nach der Linderung akuter Entzündungen helfen Salben und Gele mit einer wärmenden, lokal reizenden und ablenkenden Wirkung, den Schmerz der Ferse zu bewältigen. Dies sind Kapsikam, Finalgon, Viprosal, Apizartron, Nayatox.

Operative Intervention

Wenn eine konservative Therapie unwirksam ist, einschließlich Schmerzen, die nicht durch Medikamente beseitigt werden können, ist ein chirurgischer Eingriff angezeigt. Operationen werden mit schwerer Zerstörung des Knorpelgewebes und schwerer Verformung der Knochenstrukturen durchgeführt. Es wird eine Arthrodese durchgeführt, bei der das Gelenk künstlich in einer optimalen Position fixiert wird und dann allmählich verknöchert. Um jedoch den gesamten Bewegungsumfang aufrechtzuerhalten, wird häufiger Endoprothetik eingesetzt - das Gelenk wird durch ein Implantat ersetzt.

Abhängig von der Art der diagnostizierten Pathologie kann die Operation auf verschiedene Arten durchgeführt werden, beispielsweise durch Entfernen eines Teils des Knochens, Sequestrierung oder Fersensporn. Ein chirurgischer Eingriff ist auch nach dem Nachweis eines bösartigen oder gutartigen Neoplasmas angezeigt.

Behandlung mit Volksheilmitteln

Nach der Haupttherapie dürfen Ärzte Volksheilmittel anwenden. Es ist ratsam, sie im Stadium einer stabilen Remission chronischer Krankheiten oder während der Rehabilitationsphase nach früheren Infektionen anzuwenden. Die Zusammensetzung von Produkten, die nach Rezepten der traditionellen Medizin hergestellt werden, umfasst verschiedene Zutaten, hauptsächlich pflanzlichen und tierischen Ursprungs. Einige von ihnen sind bestenfalls nicht therapeutisch und im schlimmsten Fall unsicher. Vor Beginn der Behandlung ist es daher unbedingt erforderlich, einen Arzt zu konsultieren, um die Angemessenheit zu prüfen..

Volksheilmittel gegen FersenschmerzenCharakteristische Merkmale des Kochens
AnästhesiesalbeMahlen Sie 30 g Lanolin und einen Teelöffel rote Paprika-Tinktur in einem Mörser glatt. Fügen Sie ein paar Tropfen ätherische Öle von Wacholder und Rosmarin hinzu und fügen Sie in kleinen Portionen 100 g medizinisches Vaseline hinzu. Bei Schmerzen in die Ferse einreiben
KompresseEin frisches großes Blatt Meerrettich zerdrücken, mit Honig einfetten und an der Ferse befestigen. Mit Plastikfolie und Mullverband sichern und ca. eine Stunde halten
KräuterteeGießen Sie einen Teelöffel Elecampane, Kamille, Ringelblume, Johanniskraut, Thymian in eine Thermoskanne und gießen Sie 2 Tassen kochendes Wasser. Eine Stunde einwirken lassen, abkühlen lassen, abseihen, dreimal täglich 100 ml nach den Mahlzeiten trinken

Mögliche Komplikationen

Jede entzündliche oder degenerativ-dystrophische Pathologie hat ihre eigene Liste möglicher Komplikationen. Ohne medizinische Intervention nimmt die Intensität der Schmerzen in der Ferse nur zu. Um ihre Schwere zu verringern, beginnt eine Person zu hinken und symmetrische Gelenke zu belasten. Und dies führt oft zu ihrer allmählichen Zerstörung, einer Veränderung der Struktur von Knorpel und Knochengewebe..

Wenn der Patient keine medizinische Hilfe sucht, beginnt der Prozess der Fusion des Gelenkraums. Im Endstadium tritt eine teilweise oder vollständige Immobilisierung (Ankylose) auf.

Präventionsmaßnahmen

Durch die Beseitigung der Faktoren, die eine Schädigung des Weich-, Knorpel- und Knochengewebes verursachen, wird das Auftreten von Schmerzen in der Ferse verhindert. Dies bedeutet, unbequeme Schuhe zu tragen, auf rutschigen oder unebenen Oberflächen zu gehen oder lange auf den Beinen zu sein. Ärzte empfehlen, bei Bedarf Gewicht zu verlieren, fetthaltige Lebensmittel in der Ernährung durch frisches Gemüse, Beeren und Obst zu ersetzen und auch mit dem Rauchen und Alkoholkonsum aufzuhören..

Es Ist Wichtig, Über Gicht Wissen